Archiv der Kategorie: Gedichte

Kein Schwert führt Er - He does not Wield a Sword

Und ein Tag wird sein, an dem das Licht der Sonne
alle Knoten wird beleuchten, die uns fesseln;
Und es wird ein König kommen mit behenden Fingern,
sie zu lösen. Kein Schwert führt Er,
Sein Lächeln nur auf Seinen Lippen.

 

And a day will be with the bright sun
shedding light on the knots which chained us long;
And a king will come with nimble fingers
to dissipate the snarls. He does not wield a sword,
His smile solely is playing in his lips.

TECH WASH

TECH WASCH

ist zwar Denglisch.

Auf Englisch müsste
es meiner Meinung nach
wohl TECH WASH heißen;

aber das ist schon ziemlich
weit entfernt von dem Flughafen,

der bei Wien liegt
und SCHWECHAT heißt.

Vielleicht gibt es einen Reisenden
aus England,
der dort ankommt,

der Legastheniker ist
und den Namen des Flughafens
als TECH WASH liest.

Er ist sonst jedoch
ein inselbegabter Mathematiker.

In seinem Hirn,
wo immer er sich befindet,
was immer er macht,

spielen sich kombinatorische Feuerwerke ab
zwischen den Synapsen

und hat er eines Tages
einmal einen Jaguar,
bringt er diesen

in jene Autowaschanlage am Flughafen,
die in ihrem Programm
den TECH WASH als besonderen Service führt.

Love it!

Einfach sind die Worte...

... in Dingen, die so wesentlich sind wie Wasser und Brot.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~B
~~~~~~~~~~~~~~~ ~~~~~WASSER
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~O
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~T

In the arms of the angels

The little ones are with the angels;
following in his uncreated light,
they betake themselves in the One.
From the isles like mystes,
And through the deserts, they travel
So, at the end, to be alive, pure …
Just as he is.

Translated by    .t .n

Cellistin, Stadtpark

Sie tritt mit ihren seidigen Haaren
aus den Toren eines Herbergshauses.
Manch hübsches Krauses
ist in ihren jungen Jahren

eben durch den Kopf geschwirrt,
was wilder Sommer hat in klaren
seichten Pfützen wollen aufbewahren.
Des Cello-Parts Gedächtnis klirrt.

Mischt sich mit des Domes
Glocken dieser Stefansstadt
und alle Klänge ihre Seele ändern:

auch jene, die auf Wogebändern
hören lassen einen Comes
vom Saale her: so dunkelrot - so satt.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Kornkammern des Sommers

Erster
herbstlicher Hauch
als Berührung der Hand
am Land...

Aus den Kornkammern des Sommers
gleitet dein Lächeln herüber;
die Früchte der Erde schimmern gold und purpurn;
vom Leiern der Motoren
wären auch Straßenlibellen
zum Schlummer bereit.

Entlang den Birnenhain diese Stunde!
Es spielen ein paar Kinder -
und Hunde.

Die Wälder haben Kerzen zur Andacht
gesammelt; aufrecht die Mysten
da, zwischen den Bäumen
versammelt, in Räumen...

So ist es. Die leisen
Vögel
verlassen die Schneisen
zum Apfelgrün.
Es ruft uns ins Haus - so kühn -

von den Bergen
ein unbekannter Wind.

Die Trauerweiden
haben ihre Trauer bescheiden
in die Ecke gelegt;

den Mägden und Knechten
von Herzensgerechten
werden Sagen
von morgen gegeben:
Licht, was sie wagen...

 

Zum angetretenen Lenze · < ◆ > ·     Springtime

Siebenpunkts Strampeln
rührt nicht die Schnirkelschnecke
noch Frühlingssonne.

· < ◆ > ·

Seven points struggling
Disturbs neither the land snail
Nor the spring sun.

(Translation:  George Oberlander - Thank you!)

Bild: Mathias Krumbholz - Vielen Dank!
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ladybird_01_%28MK%29.jpg

Россия!

Franz Tieber

Россия!

With your songs...
With your love.
With your sufferings.
The endless expanses of your forests.
With the efforts of your thinkers.
With the magic of your arts.

With your music.
With your history.

Do not feel concern.

I shout to you
that you have a mission.

Do not feel concern.
Do not succumb to anxieties,
In the deepest depths of your heart,
Do not succumb to malice.

Because the confusion
is increasing
on all ends-

But, in the beginning,
there was love.
With your faith:
Open it.
Let the world see
How big your heart is.

Translation: Ron Stelter

Россия!

Mit deinen Liedern...
Mit deiner Liebe.
Mit deinen Leiden.
Den unendlichen Weiten deiner Wälder.
Mit den Anstrengungen deiner Denker.
Mit dem Zauber deiner Künste.

Mit deiner Musik.
Mit deiner Geschichte.

Lass dich nicht beunruhigen.

Ich rufe dir zu,
dass du eine Sendung hast.

Lass dich nicht beunruhigen.
Die an den Ängsten leiden,
sind in den tiefsten Tiefen ihrer Herzen
nicht der Bosheit erlegen.

Denn die Verwirrung
nimmt zu
an allen Enden -

Am Anfang aber
war die Liebe.
Mit deinem Glauben:
Öffne es:
Lass die Welt sehen,
wie groß dein Herz ist.