Brochon?

Goldschatz und Halsstrick

Das altgriechische (vorsokratische) Distichon oben im Beitragsbild habe ich in einem alten Buch  gefunden (Quelle weiter unten). Auf deutsch könnte man vielleicht sagen:

Gold fand einer und warf den Strick sogleich weg,
mit dem er gegangen war sich zu erhängen; 

der andere, der sein Gold nicht mehr wiederfand, 
fand seinen Tod durch das, was er fand: den Strick... 

(Heute aktuell wie zuvor...
Zwei lateinische Versionen des Zweizeilers entdeckte ich bei http://books.google.at/books?id=8jACAAAAYAAJ&lpg=PT234&ots=4lgxn5k3Yu&dq=literatur%20reperit&hl=de&pg=PT234#v=onepage&q=literatur%20reperit&f=false , eine davon lautet: 

Aurum qui reperit, loqueum abiicit, alter ut aurum
Non reperit, perit hoc, quem reperit, laqueo.)

Quelle des Beitragsbildes (Zitat des Original-Distichons):

http://socratics.daphnet.org/agora_show_transcription?id=594&siglum=III%2C33&data-title=III%2C33&data-verticalTitle=III%2C33&data-type=transcription&data-id=page_III%2C33&data-boxTitle=&data-replaceContent=&data-url=%2Fagora_show_transcription%3Fid%3D594

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.