Schlagwort-Archive: Gebet

Salve Regina

Gegrüßet seist du, Königin,
Mutter der Barmherzigkeit,
unser Leben, unsere Süßigkeit,
unsere Hoffnung, sei gegrüßt!

Zu dir
rufen wir paradiesvertriebene
Kinder Evas;
dir ...

... bringen wir die Seufzer unserer Sehnsucht entgegen,
die wir ausstoßen
in der Verbannung in Babylon,
wo wir trauern
um den Verlust unseres Erstgeburtsrechts
und ihn beweinen.

Los also, unsere Fürsprecherin,
wende deine barmherzigen Augen uns zu!
Letztendlich aber
zeige uns Jesus,
die glückselige Frucht deines Leibes...

O gütige, o milde, o süße Jungfrau Maria.

In die Auferstehung unseres Erlösers mit hinein genommen: +Alois Tieber

Sein Leben

war eine Bühne der Mysterienspiele
und auf dem Transparentpapier der Fensterscheibe davor
malten Halbwüchsige mit bunten Kreiden
die Szenen des Lebens Jesu.

 

Gebet

Herr, Du mein Gott,

ich bete Dich an,
heiliges Leben,
Reiner der Reinen.
Gewähr
bist du denen, die sich auf Dich stützen.

Heiliger Gott, aus Deinen
Herzkammern fließt
eine Lava der Liebe -
teure Geschmeide zärtlichen Gedenkens.

Ausufernd die Ströme
Deines wohlwollenden Schöpfens
aus dem Nichts, aus dem Nichts.

Wenngleich dieses Fließen
uns mächtig begegnet, merken wir wenig.
Noch weniger zudem
erfüllen wir Deinen heiligen Willen...

So rette uns denn!
Der Stunden ist knappe Zahl,
Deine Barmherzigkeit der Zufluchtsort unsrer Herzen.

Zähneknirschen an Ecken und Enden,
zerknirscht mein Herz indes, wenn Deine Vergebung mich einhüllt
vor der Verfolgung durch die Feinde.

So rette uns denn! Dein Wort ist der Schutz.

Nihil horas nisi serenas:

„Es gibt nur helle Stunden.“

Von wo!

Zu viele Finanziers.
Zu viele Bankiers.
Zu viele Börsen.
Zu viele Versicherungen.

Zu wenige Krankenschwestern.
Zu wenige Altenpfleger.
Zu wenige Ärzte.
Zu wenige Priester.

Zu wenig Gebet.
Zu wenig Demut.
Zu wenig Hingabe.
Zu wenig Gott.

"Count serene hours only."

How can I?

Too many financers.
Too many bankers.
Too many bourses.
Too many insurances.

Too few nurses.
Too few carers for the elderly.
Too few doctors.
Too few priests.

Too little prayer.
Too little lowliness.
Too little surrender.
Too little God.