Iraqi Christians

Lord our God, Creator of the entire universe, worshiped and glorified is Your holy name.

Turn toward us, look at the works of Thy servants;
do not weigh our merits, but in Your overabundant grace have mercy on the whole world.

Herr, unser Gott, Schöpfer des gesamten Universums, angebetet und verherrlicht ist Dein heiliger Name.

Wende Dich uns zu, sieh auf die Werke Deiner Diener;
doch wäge nicht unser Verdienst, sondern in Deinem überreichen Erbarmen
habe Mitleid mit der ganzen Welt.


Friedrich Hölderlin: Hälfte des Lebens

Mit gelben Birnen hänget
Und voll mit wilden Rosen
Das Land in den See,
Ihr holden Schwäne,
Und trunken von Küssen
Tunkt ihr das Haupt
Ins heilignüchterne Wasser.

Weh mir, wo nehm ich, wenn
Es Winter ist, die Blumen, und wo
Den Sonnenschein,
Und Schatten der Erde?
Die Mauern stehn
Sprachlos und kalt, im Winde
Klirren die Fahnen.

 

Kaum wird auf Hölderlin dieselbe Achtung gelegt wie auf Goethe oder Schiller. Dennoch scheint ein dünner, kontinuierlicher Strahl an Würdigung sich zu halten wenn nicht gar zu wachsen. Dies ist mir aufgefallen auch an dem 2008 bei Omnidawn(R) (Richmond, California; ISBN 978-1-890650-35-3) erschienenen Buch „Selected Poems of Friedrich Hölderlin. Translated by Maxine Chernoff & Paul Hoover“.

Wunderbar einfühlsame Übersetzungen haben die Autoren geliefert, ich darf eine davon hier wiedergeben (mit freundlicher Erlaubnis des Verlags). 

To Hölderlin hardly is payed the same respect than to Goethe or to Schiller. However, a thin, continuous stream of appreciation seems to keep up if not even to be growing. I noticed this, when I immersed myself in the book "Selected Poems of Friedrich Hölderlin. Translated by Maxine Chernoff & Paul Hoover ", published 2008 by Omnidawn (R) (Richmond, California, ISBN 978-1-890650-35-3).

The authors have provided wonderfully empathetic translations, of which I may reproduce here one (with kind permission of the publisher):  

 

Half of Life

Weighted with yellow pears
And full of wild roses,
The land flows into the lake,
Drunk with kisses,
You lovely swans
Dip your heads
Into calm and holy water.

But, oh, where shall I find flowers
When winter is here, and where
The sunshine,
And earth´s shadows?
The walls stand
Speechless and cold, in wind
The weathervanes clatter.

(p. 227, S. 227)