Die neue Stadt

Dies ist ein kleines gemaltes Bild aus meiner Jugendzeit (1979). Deckfarbe auf Zeichenpapier, ca. 18 cm x 12 cm. Das Beitragsbild zeigt einen Ausschnitt, Abbildung des gesamten Bildes wird bei Wunsch nach Erwerb via E-Mail zugesandt.

Das Bild ist ein Anklang an das von der Offenbarung des Johannes dargestellte Himmlische Jerusalem. In den Schriften des Ersten Bundes finden sich Vorbilder für diese wunderbare "Stadt"-Symbolik.

Sie verwirklicht das Andenken an eine Zukunft, die außerhalb des mit den natürlichen Sinnen Erfahrbaren liegt und ist gleichzeitig eine im Glauben verankerte Zusage, dass der Glaubende alles erdenklich Wünschenswerte empfängt, weil er imstande ist, die Defizite des natürlich Erfahrbaren sowie das Absolutheitszeugma1) einer Welt ohne Glauben an Gott zu zu relativieren.

Franz Tieber

1) Ich verwende "-zeugma" statt "-dogma", um den Charakter von etwas "Gemachtem" im Gegensatz zu einem aus der Sicht des Glaubenden tatsächlich Absoluten, das in Gott seinen Ursprung hat, deutlich zu machen. So ist der Begriff des Zeugmas, der eine rhetorische Sprachfigur meint, in einem übertragenen Sinn aufzufassen, wobei die phonetische Berührung zu "Dogma" durchaus beabsichtigt ist, um anzudeuten, dass auch jene Welt, die sich von den Glaubenden distanziert, in einem gewissen Sinn ihre Dogmen hat.  

Programmer wanted - shared effort means shared profit

I need a programmer who programs my board game as an interactive internet game. Your motto should be: "Shared responsibility and shared effort are shared profit."
Write to the address listed in the header.
Note: I have two more games.
Ich brauche  einen Programmierer, der mein Brettspiel als interaktives Internet-Spiel programmiert. Geteilte Verantwortung und geteilte Mühe sind geteilter Gewinn.
Schreiben Sie an die im Header angegebene Adresse.
 
P.S. Es existieren zwei weitere Spiele.